GT Open: Jubiläum am Hungaroring
 

Mit dem 100sten Rennen feierte die GT Open vergangenes Wochenende ihr Debüt am Hungaroring in Budapest. Bei ausgezeichneten Wetterbedingungen (27 Grad und Sonnenschein) wurden bereits im freien Training am Freitag gute Zeiten gefahren, die dank der Renningenieure und Mechaniker, in Abstimmung mit den Fahrern, noch deutlich verbessert werden konnten. Knapp zwei Sekunden pro Runde Unterschied, also Welten im Rennsport, konnte Freddy Kremer im Qualifying rausfahren und sicherte sich damit den 9ten Startplatz für das Rennen am Sonntag. Mit 1,49 Minuten bei einer technisch anspruchsvoll zu fahrenden Rennstrecke und einer Rundenlänge von 4,381 km, lag er damit im Spitzenfeld, der für Amateurfahrer erreichbaren Rundenzeiten.

Nachdem der Texaner Stephen Earle beim ersten Rennen am Samstag, in der Startphase einige Plätze einbüßen musste, fuhr er im Anschluss starke und konstante Rundenzeiten, die seinem Teamkollegen Freddy Kremer später helfen sollten, gut ins Rennen zu kommen und eine gigantische Aufholjagd zu starten. Beim Wechsel in der 28. Minute wurde es aber erst nochmal spannend. Da der Gurt kurzzeitig klemmte, wurde der Wechsel für Fahrer und Team zur Nervenprobe, die dank Alex, dem erfahrenen Chefmechaniker und langjährigem Teammitglied von Kessel Racing so glimpflich ausging, dass Freddy Kremer sogar bereits in der Boxengasse noch einen Platz gut machen konnte.

Da Stephen Earle sowohl Auto, als auch die Reifen in einem Top Zustand übergeben hatte, gelang es Freddy Kremer, dank seiner konstant guten Rundenzeiten und starken Nerven, sagenhafte 5 Plätze gut zu machen und so von Platz 12 auf Platz 6 im ersten Rennen zu fahren.

Beim Jubiläumslauf am Sonntag startete das Fahrerteam Kremer/Earle von Platz 9. Bereits beim Start konnte sich der Giftgrüne Mosler MT900 von Rafael Unzurrunzaga durch seine schnellere Höchstgeschwindigkeit auf der Start/Zielgeraden vor den Ferrari 458 Italia von Freddy Kremer setzen, dem sich während des Rennens trotz schnellerer Rundenzeiten keine Gelegenheit bot vorbei zu ziehen. Somit war am Jubiläumslauf nur ein guter 10. Platz drinnen. Bis auf einen kleinen Frontschaden aus dem Qualifying, ist aus Sicht von Kremer Racing alles prima verlaufen.

Nicht so viel Glück hatten einige Teamkollegen von Kessel Racing, die teilweise mit größeren Schäden in die Box zurück kamen und die Mechaniker von Kessel bis spät am Abend forderten.

Alles in allem war es also ein spannendes und aus Sicht von Kremer Racing ereignisreiches und erfolgreiches Rennwochenende mit vielen interessanten und begeisterten Gästen.

Getreu dem Motto „Connecting Racing & Business“ bot auch dieses Rennwochenende wieder eine optimale Plattform sich abseits des Alltags in einer außergewöhnlichen Atmosphäre kennen zu lernen und Verbindungen zu knüpfen.
 

Herzlichen Dank für ein tolles Wochenende an alle anwesenden Gäste:

Sensus (Sponsor)                       Sebastian Kieser (Vertriebsleiter)

                                                  Georges von Arx (Gast)

compexx Finanz AG                  Jochen Schramm (Vorstand) und Heidrun Schramm

Condor Versicherungen             Stefan Heisig (Vertriebsdirektor) und Julia Heisig

KSD Vermögensmanagement    Klaus Dauer (Geschäftsführer)

                                                   Daniel Dauer  (Gast)

Vemma                                       Peter Bauer (Vertrieb)